Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wald- und Flächenbrände! Wie verhalte ich mich?

 

Ein Betrag von Michael Philipps, stellvertretender Wehrführer

 

Wald- und Flächenbrände haben meist schlimme Folgen. Diese Brände lassen sich jedoch mit etwas Vorsicht vermeiden. Sie entstehen in unserer Region meist aus Unachtsamkeit oder Fahrlässigkeit sowie vorsätzlicher Brandstiftung.

Die meisten Wald- und Flurbrände verursacht der Mensch!

Zu den häufigsten Nachlässigkeiten zählt der leichtfertige Umgang mit offenem Feuer und das Wegwerfen von noch glimmenden Zigaretten.

In unseren Wäldern besteht daher zur Sommerzeit ein absolutes Rauchverbot! 

Machen Sie rauchende Spaziergänger darauf aufmerksam - höflich, aber bestimmt!

Feuerwehrleute schützen sich im Löscheinsatz durch spezielle Schutzkleidung und mit Atemschutzgeräten. Betroffene und Anlieger eines Hausbrandes können evakuiert werden...

....aber Flora, Fauna und die Tierwelt jedoch bleiben im Brandfall ihrem Schicksal überlassen!

 

Verhalten in Wald und Flur bei akuter Waldbrandgefahr:

(Gefahrenklassen z.B. zu ersehen auf der Karte des DWD)

Durch die vom Innenministerium angeordnete Luftüberwachung und die administrativen Maßnahmen auf Bezirks- und Kreisebene stellen die Feuerwehren ein Höchstmaß an Sicherheit für Mensch und Umwelt her.
Aus der Luft schnell entdeckte Brände konnten sofort wirkungsvoll bekämpft werden. Trotzdem ist die Feuerwehr jedoch auf die Einsicht und Mithilfe der Bürger angewiesen.

Daher sechs wichtige Hinweise von ihrer Feuerwehr Wehlen:

  • Beachten Sie das absolute Verbot für offenes Feuer in Wäldern und die behördlich erlassenen Verbote zum Betreten von Wäldern!

  • Lassen Sie allerhöchste Vorsicht beim Grillen und bei Lagerfeuern auch außerhalb von Wäldern und Feldern walten oder vermeiden sie grillen in freier Natur ganz! Achten sie auf möglichst geringen Funkenflug!

  • Achten sie immer auf die Windrichtung und verlassen sie nur im größten Notfall den Gehweg!

  • Benutzen Sie nur ausgewiesene Parkplätze; Grasflächen können sich durch heiße Katalysatoren entzünden!

  • Halten Sie die Zufahrten zu Wäldern, Moor und Heide frei, beachten Sie unbedingt die erlassenen Park- und Halteverbote! Feuerwehr-Anfahrtswege freihalten!

  • Melden Sie Brände oder Rauchentwicklungen sofort unter Notruf 112; hindern Sie Entstehungsbrände durch eigene Löschversuche an der weiteren Ausbreitung, wenn Sie sich dabei nicht selbst in Gefahr bringen!


Die Brandmeldung:

Im Falle eines Wald- oder Flurbrandes ist sofort die Feuerwehr unter der
Notrufnummer 112 oder eine Polizeidienststelle (Notruf 110) zu verständigen.



Folgende Informationen sind wichtig:

  • Genaue Angabe des Brandortes (hilfreich auch die Anfahrtspunkte für den Rettungsdienst)

  • Ausmaß des Brandes (Größe oder die Ausdehnung).

  • Art des Brandes (Erd-, Boden- bzw. Wipfelfeuer).

  • Günstigste Zufahrt zum Brandort, evtl. einen Treffpunkt mit den Einsatzkräften vereinbaren!

  • Derzeitiger Standort des Meldenden angeben.

Brandbekämpfung:

Die Brandbekämpfung
eines Entstehungsbrandes kann mit allen zur Verfügung stehenden Mittel erfolgen. Wichtig und vorrangig hierbei ist, dass sie sich selbst nicht in Gefahr bringen!

Da Wasser in den meisten Fällen nicht zur Verfügung steht, könnten die nachfolgend aufgeführten Hilfsmittel wie folgt eingesetzt werden:

  • Austreten von kleinen Brandstellen mit geeignetem Schuhwerk!

  • Auskehren oder Ausschlagen mit etwa 1,5 Meter langen Nadel- Laubbaumästen

  • Abdecken der Brandstelle mit Sand, Kies oder Erdreich

  • Löschen mit Feuerlöschern